Auch 2020 bleibt das Pomarium für die Öffentlichkeit geschlossen.

Ab sofort können Sie Edelreiser aus der Liste für die Frühjahrsveredlung bestellen.

 

Am 26. Oktober wurde anlässlich der Hessischen Pomologentage der Oberdieckpreis 2019 an Meinolf Hammerschmidt gemeinsam vom Pomologenverein und der Stadt Naumburg verliehen.

Von links: Sabine Fortak, Vorsitzende des Pomologenvereins, Laudator Dr. Norbert Clement, Karin und Meinolf Hammerschmidt, Stefan Hable, Bürgermeister der Stadt Naumburg.

 

Dieses Büchlein von Meinolf Hammerschmidt mit Zeichnungen von Walter Karberg ist 2019 im Wachholtz Verlag erschienen.

63 Seiten, 12,00 € - im Buchhandel erhältlich.

Wegen dringender Umstrukturierungsmaßnahmen bleibt das Pomarium 2019 für die Öffentlichkeit geschlossen. Es werden keine Veranstaltungen, Apfeltage oder Führungen angeboten. Wir bitten um Verständnis.

Das Pomarium ist um weitere Raritäten von Apfelsorten reicher. Willi Hennebrüder von der Lemgoer Ortsgruppe im Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland übergab Meinolf Hammerschmidt Edelreiser seltener und zum Teil bis vor kurzer Zeit verschollener Apfelsorten. Zu den Raritäten gehören der Edelborsdorfer, erstmals 1175 urkundlich erwähnt, der Deutsche Goldpepping, Doktor Seeligs Orangenpepping, den Willi Hennebrüder in den Niederlanden ausfindig gemacht hat, Himbsels Rambur, der in Bayern wiederentdeckt wurde, ein Weißer Gravensteiner, der um 1880 in Thüringen entstanden ist und der echte Korbiniansapfel. Dieser wurde benannt nach dem bayrischen "Apfelpfarrer" Korbinian Aigner. Korbinian Aigner (1885-1966) war ein oberbayerischer Landpfarrer, ein herausragender Obstkundler und ein aufmerksamer Zeitgenosse, der seine regimekritischen Äußerungen mit Gefängnis- und KZ-Haft bezahlte. Im KZ Dachau züchtete er aus Apfelkernen neue Sorten, die er KZ 1, KZ 2, KZ 3 und KZ 4 benannte. Im April 1945 gelang ihm auf dem Todesmarsch die Flucht. Die Sorte KZ 3 konnte später gerettet werden und wurde nach ihm benannt. Sein Leben lang zeichnete Korbinian Aigner Äpfel und Birnen. Seine liebevoll wie exakt gemalten über 800 Sortentafeln sind heute die Grundlage für pomologische Lexika.